Bautzener Lions-Club feiert 20jähriges Bestehen

02.05.2015

Am 2. Mai 2015 feierte der Bautzener Lions-Club sein zwanzigjähriges Bestehen. Mit einer Festveranstaltung im Landratsamt Bautzen begingen die Clubmitglieder das Jubiläum und hatten zur Feier zahlreiche Gäste eingeladen, u.a. von befreundeten Clubs aus der Region sowie vom Patenclub LC Heidelberg.

 

Zur Jubiläumsveranstaltung im großen Saal des Landratsamtes Bautzen wurden die Anwesenden zunächst von der amtierenden Präsidentin, Frau Gudrun Kreusch, herzlich empfangen. Die Festansprache hielt Ehrenpräsident des LC Bautzen Klaus Zorn, der vor mehr als 20 Jahren die Initiative zur Gründung des Bautzener Clubs ergriffen hatte. Sieben Gründungsmitglieder wurden danach mit dem „20 Year Attendance Award“ geehrt: Lions-Freunde Norbert Dittrich, Wulf-Otto Ehrhardt, Michael Harig, Heribert Heller, Heinrich Schleppers, Horts Gallert sowie Gudrun Kreusch. Es folgten Grußworte des Bautzener Landrats und Hausherren, des Oberbürgermeisters der Stadt sowie des Präsidenten des Heidelberger Lions-Clubs, der Bautzener Leos sowie weiterer Partnerclubs aus der Region. Das von Theaterintendant Lutz Hillmann moderierte Programm wurde u.a. von Schauspielern des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters ausgestaltet und musikalisch von Tasso Schille umrahmt.

 

Die Bautzener Lions-Mitglieder blickten auf eine erfolgreiche Historie zurück und zogen ein positives Resümee ihrer bisherigen ehrenamtlichen Arbeit. Seit der Gründung am 10. März 1995 konnten viele Ideen realisiert und zahlreiche Projekte erfolgreich umgesetzt werden. Mit einem aufgebrachten Spendenvolumen von insgesamt 400.830,03 Euro setzten sich die engagierten Lions entsprechend des Leitgedankens „We serve“ für die Gemeinschaft und für Menschen in Not ein. Finanziert wurden zahlreiche Vorhaben und Projekte im Landkreis Bautzen oder auch Aktionen in anderen Ländern. Im Zusammenhang mit regionalen Aktivitäten kann die Unterstützung des Clubs beim Wiederaufbau des Rietschelgiebels am Bautzener Burgtheater genannt werden, ebenso aktuelle Projekte, wie die Errichtung des Denkmals zur Erinnerung an den verdienten Oberbürgermeister der Stadt, Dr. Johannes Kaeubler im November 2014. Alljährlich leisten die Lions ehrenamtlichen Dienst auf dem Bautzener „Wenzelsmarkt“ oder beim alljährlich stattfindenden „Tag des offenen Denkmals“, wobei sie auch von den „Leos“ unterstützt werden. Beispielhaft für das internationale Engagement sind die Projekte „Sight first“, die Augenoperationen des Bautzener Facharztes und Clubmitglieds Stephan Kretschmars in Ghana, oder die Finanzierung von PAUL, dem transportablen Wasserversorgungsgeräten für den Einsatz in Krisengebieten.

 

Die 15 Gäste des Patenclubs aus Heidelberg, die vier Tage in Bautzen und Umgebung verbrachten, erlebten darüber hinaus ein interessantes Rahmenprogramm. Sie wurden vom Oberbürgermeister Christian Schramm empfangen und u.a. durch die Stadt Bautzen sowie das Sorbische Museum auf dem Burgplatz geführt. Am Abend erwartete sie die „Kleine Orestie – eine Licht- und Toninstallation“ vor dem Rietschelgiebel im Burgtheater.

Heribert Heller wird neuer Präsident der Bautzener Lions

 

02.07.2013

 

Im Rahmen einer würdigen Festveranstaltung im Berggasthof Butterberg erfolgte am 02. Juli 2013 die feierliche Übergabe des Präsidentenamtes  im Bautzener Lions-Club. Zunächst konnte der bis dato im Amt tätige Präsident, Theaterintendant Lutz Hillmann, auf ein ereignisreiches und sehr erfolgreiches Lionsjahr zurückblicken. Erst in den letzten Wochen hatte der Bautzener Club insgesamt 4.000 Euro gesammelt, um 8 von Hochwasser- und Unwetterschäden betroffene Familien im Kreisgebiet (u.a. in Sohland, Kubritz, Nechern, Maltitz und Zschorna) mit je 500 Euro unterstützen zu können. Hierfür hatte der LC Bautzen Hilfe des Berliner Lions-Clubs „Albert Einstein“ erhalten, der spontan eine Spende in Höhe von 1000 Euro zugesagt hatte. Im Laufe des Abends übergab Lutz Hillmann dann das Präsidentenamt an seinen Nachfolger, Herrn Heribert Heller. Im Beisein von Vertretern des Bautzener Rotary-Clubs, des Bautzener Lions-Clubs „Lusatia“ sowie der Bautzener Leos, die alle auch persönlich Grußworte an der Club richteten, umriss der neue Präsident kurz sein Programm für das kommende Lions-Jahr 2013/2014 vor. Bei den Bautzenern bereits bekannte Veranstaltungen, wie die Teilnahme der Lions beim Tag des offenen Denkmals im Herbst oder das traditionelle Neujahrskonzert, werden darin enthalten sein. Heribert Heller regte jedoch auch neue Ideen an, die ein interessantes und abwechslungsreiches Clubleben bei den Bautzener Lions erwarten lassen.

10 Jahre Rietschelgiebel

 

26.02.2013

 

Am 26. Februar trafen sich die Bautzener Lions im Burgtheater auf dem Hof der Ortenburg, um ein besonderes Jubiläum zu feiern: 10 Jahre Rietschelgiebel-Figuren am Bautzener Burgtheater. Zunächst folgten alle der eigens für die Clubmitglieder organisierten Vorstellung “Orest aus Stein”. Danach erinnerten Theaterintendant Lutz Hillmann und Architekt Carsten Ehrlich an die Aktivität des LC Bautzen vor mehr als 10 Jahren – anhand von Fotos, Dokumenten und Zeitungsartikeln riefen sie die lange Historie der Figurengruppe in Erinnerung, diebereits das von Gottfried Semper 1841 erbaute Dresdener Hoftheater, später dann das bis 1969 genutzte Gebäude des Bautzener Stadttheaters zierte. Nachdem deren Odyssee schließlich auf dem Hof der Ortenburg ein Ende gefunden hatte, können die Besucher diese Figuren jetzt auch auf „Augenhöhe“, d.h. aus der Nähe betrachten.

Bautzener Lions als "Sterngucker"

 

20.11.2012

 

Am 20.11.2012 begaben sich die Bautzener Lions unter die "Sterngucker".

 

In der Volks- und Schulsternwarte "Bruno-H.-Bürgel" in Sohland / Spree e.V. wurden sie von den dortigen ehrenamtlichen Mitarbeitern herzlich begrüßt. Mit großem Interesse folgten sie dem Vortrag des Berliner Diplom-Physikers Prof. Dieter B. Herrmann, der vielen auch noch als Moderator der populärwissen­schaft­lichen Fernsehsendung AHA bekannt ist. Er lüftete das Rätsel um verschwundene Tage, Monate und Jahrhunderte bei der Entstehung von Kalendern.

 

Danke des guten Wetters konnten sich die Lions im Anschluss daran selbst noch vor Ort auf eine Entdeckungsreise des nächtlichen Sternhimmels begeben.

23.10.2012

 

Bautzener Lions in das Reich der Bühnenkunst entführt

 

Einen beeindruckenden Abend erlebten die Clubmitglieder am 23. Oktober, als sie der langjährige Bühnenbildner des Deutschen Theaters Berlin - Eberhard Keienburg - in die Welt der Bühnenkunst entführte.

 

Auch Lionsclubpräsident und Theaterintendant Lutz Hillmann hätte für diesen Abend keinen besseren Ort wählen können, als die Probebühne des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters in Bautzen. Eberhard Keienburg, der mehr als vier Jahrzehnte lang deutschlandweit Bühnenbilder konzipiert hat, gewährte den Lions im Laufe des Abends auch ganz persönliche Einblicke in sein Leben, als er einleitend aus seiner Leipziger Kindheit erzählte: dem Weg vom Papptheater bis hin zum Wunsch, Plakatmaler zu werden. Die als „Prolog“ deklarierten Schilderungen aus Kinder- und Studienzeit in Leipzig und Dresden mündeten in der Erkenntnis, dass es sich beim Bühnenbildner um einen durch und durch „geistigen Beruf“ handelt. Anhand von praktischen Beispielen - darunter auch frühen Arbeiten aus Studium und Abschlussarbeit -  beschrieb er seine ständige Suche nach konzeptionellen Ansätzen und nach den passenden Räumen, um sich eine eigene Meinung zum Stoff der Theaterstücke bilden zu können. Liebevoll konstruierte Bühnenbildmodelle veranschaulichten mitunter bis ins kleinste Detail hin, dass Bühnenbildner auch stets „Weltenbauer“ sind, und zeigten ebenso, dass verschiedene Wege zum Ziel führen können. Dabei entwickelte der Künstler eigene Bühnenbilder zu Verdi oder Rossini ebenso wie Bühnenkostüme zu Texten von Brecht oder Shakespeare. Dabei agiert der Bühnenbildner auch heute noch – anders als Schauspieler und Regisseur  – stets im Hintergrund und genießt kaum die Aufmerksamkeit im Schweinwerferlicht, legt aber mit seiner Arbeit die Grundlage eines jeden Theatererfolges. Im letzten Abschnitt des lebendigen Vortrages ging der Künstler der Frage nach, wie sich der Beruf des Bühnenbildners im Laufe von 50 Jahre verändert hat. Sein Fazit: Immer sparsamere Bühnenbilder zeugen von der Entwicklung, mitarbeitende Zuschauer stärker ins Geschehen auf der Bühne einzubeziehen und zum Nachdenken zu bewegen.

28.08.2012

 

Bautzener Lions zu Besuch im POLYSAX Bildungszentrum

 

Am 28.08.2012 besuchten die Mitglieder des Bautzener Lions-Clubs die Geschäftsstelle des POLYSAX Bildungszentrums in der Edisonstraße und ließen sich im dortigen Technikum von Lions-Freund und Vorstandsmitglied des POLYSAX e.V., Heribert Heller, die Aufgaben der Aus- und Weiterbildungseinrichtung erklären. In der Form einer anschaulichen Präsentation stellte er zunächst das breite Spektrum der fachspezifischen Fortbildungen und Seminare für die verschiedensten Adressatengruppen der Kunststoffbranche vor, die alle den Ansatz einer anwendungsorientierten Wissensvermittlung verfolgen. Besonders beeindruckt hat die Bautzener Lions das hochmodern ausgestattete Technikum in Verbindung mit einem innovativen Konzept, welches sowohl Lehrlinge und Studenten als auch Unternehmen und Mitarbeiter über verschiedene Entwicklungsetappen hinweg für die Herausbildungen der Zukunft in der Kunststoffbranche fit macht und zugleich langfristig an die Region bindet.

26.06.2012

 

Theaterintendant wird neuer Präsident der Bautzener Lions

 

Im Rahmen einer würdigen Festveranstaltung im Berggasthof Butterberg erfolgte am 26. Juni 2012 die feierliche Übergabe des Präsidentenamtes im Bautzener Lions Club. Der bis dato im Amt tätige Präsident, Dr. med. Norbert Krujatz, konnte zunächst auf auf ein erfolgreiches Club-Jahr zurückblicken und dabei auf vielfältige Projekte verweisen. Danach übergab er das Amt des Präsidenten an den Intendanten des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen, Lutz Hillmann, der sein Programm für das kommende Lions-Jahr 2012/2013 vorstellte. Bei den Bautzenern bereits bekannte Veranstaltungen, wie die Teilnahme der Lions beim Tag des offenen Denkmals im Herbst oder das traditionelle Neujahrskonzert, sind darin enthalten. Der neue Präsident stellte jedoch auch neue Ideen vor, die ein interessantes und abwechslungsreiches Clubleben bei den Bautzener Lions erwarten lassen.

 

Im Laufe des Abends berichtete auch der in Bautzen niedergelassene Augenarzt und Lions-Freund Stephan Kretschmar von seinem diesjährigen ehrenamtlichen Einsatz in Ghana. Er war im Frühjahr 2012 zum wiederholten Mal in das afrikanische Land gereist, um vom Erblinden bedrohte Menschen zu operieren und medizinisches Personal vor Ort anzuleiten. Darüber hinaus waren in der ghanaischen Ambulanz viele hundert Patienten untersucht worden, um die laufende Therapie bei konservativ behandelten Augenkrankheiten zu überprüfen und die Behandlungen, falls notwendig, zu optimieren. Der Bautzener Mediziner zeigte auf anschauliche Art und Weise, wie mit vergleichsweise geringem finanziellem Aufwand in Ghana Operationen durchgeführt werden, um Augenlicht zu erhalten. Für die Finanzierung seines Einsatzes hatten die Bautzener Lions u.a. beim traditionellen Neujahrsempfang 3.333 Euro gesammelt. Umso mehr freuten sich alle anwesenden Clubmitglieder, als sich der Überraschungsgast des Abends, der ghanaische Arzt und Kollege Dr. Seth Fiadoyor aus der Kpando, persönlich für die Spendenbereitschaft des Clubs und das persönliche Engagement von Stephan Kretschmar bedankte.

22.05.2012

 

Zukunftsorientierte, kreative Leerstandsnutzung in der Oberlausitz.

 

Bündnis Zukunft Oberlausitz - Gemeinsam die Zukunft unserer Region gestalten - mit Sinn, Begeisterung und Verbundenheit.

 

Am 22.05.2012 referierten Claudia Muntschick und Franziska Schubert auf Einladung des Lions Club Bautzen über das Thema "Gemeinsam die Zukunft unserer Region gestalten - mit Sinn, Begeisterung und Verbundenheit". Interessante Einblicke erhielten die Mitglieder des Lions Club dabei zu der Entstehungsgeschichte sowie den Hintergründen des "Bündnis Zukunft Oberlausitz", eine Initiative von unterschiedlichen Menschen – Unternehmen, Politikern, Wissenschaftlern, Künstlern, Zukunftsdenkern, Kreativen, Ideenentwicklern, Kritischen, Humorvollen, Flexiblen und Interessierten allgemein. Im Zentrum der Fragestellung, was denn erfolgreiche Regionen attraktiv macht, wurden neben den klassischen Standortfaktoren auch die „weichen“ Faktoren erläutert und mit dem Podium diskutiert. Bei der Moderation durch Franziska Schubert erfuhren dabei unter anderem die Themengebiete Möglichkeiten der Potenzialentfaltung in der Oberlausitz, Innovations- und Zukunftsdenkfähigkeit sowie die Initiierung einer Willkommenskultur eine nähere Betrachtung. Anschließend stellte Claudia Muntschick das Projekt „StreifZug“ – ein spannendes Zukunftsprojekt zu Oberlausitzer Bahnhöfen – vor. Im Bereich der „Zukunftsorientierten, kreativen Leerstandsnutzung in der Oblausitz“ geht es dabei u. a. um die Erfassung und Vermarktung interessanter Leerstandsimmobilien für verschiedene Zielgruppen mit kreativwirtschaftlichem Ansatz.

 

Weitere Informationen: Bündnis Zukunft Oberlausitz

 

24.04.2012

 

Forschung für die Praxis - Prof. Dr. Ehrenfried Zschech gibt Einblick in die Fraunhofer-Institute

 

Zum Clubabend am 24.04.2012 hatten sich die Bautzener Lions Herrn Prof. Dr. Ehrenfried Zschech eingeladen, einen ehemaligen Absolventen des Schiller-Gymnasium, der heute am Dresdener Standort der Fraunhofer-Institute forscht. Als Hauptabteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP ist er seit 2009 für die Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Nanoprüftechnik und Nanosensorik verantwortlich.

 

Auf anschauliche Art und Weise stellte der Referent den anwesenden Lions und zahlreichen Gästen sowohl die Arbeit der Forschungsinstitute vor als auch eigenes Wissenschaftsgebiet. Die Fraunhofer-Gesellschaft fördert und betreibt international vernetzt anwendungsorientierte Forschung zum unmittelbaren Nutzen für die Wirtschaft und steht für Erfindung wie beispielsweise MP3, ein Verfahren zur verlustbehafteten Kompression digital behafteter Audiodaten. Zu weiteren Erfindungen der Dresdener Fraunhofer-Forscher zählen Lasertechnologien, OELD-Flächenbeleuchtung, funktionale Beschichtung für Displays oder auch die interaktive Datenbrille. Die Fraunhofer-Institute und Institutsteile feierten in diesem Jahr ihre erfolgreiche Entwicklung am Standort Dresden und blicken hier auf 20 Jahre Erfindergeist zurück.

 

Der Standort Dresden hat sich in den vergangenen Jahren zum größten Ballungsgebiet an Fraunhofer-Instituten in Deutschland entwickelt und ist mit über 1300 Mitarbeitern ein bedeutender Arbeitgeber. Die Institute arbeiten mit Wissenschaftlern und Forschern der TU Dresden und deren Partnern zusammen. Darüber hinaus sind sie mit der lokalen Industrie vernetzt und generieren jedes Jahr Projekte mit einem enormen Umsatzvolumen. Gerade diese Vernetzung macht die erfolgreiche Umsetzung von Forschungsergebnissen am Markt erst möglich.

 

Im Anschluss an den Vortrag entwickelte sich eine rege Diskussion, im Rahmen derer die Bautzener Lions wissenschaftliche Fragen bewegten, sie sich aber ebenso für ganz private Belange des aus der Region stammenden Referenten interessierten.

 

Webpräsenz des Fraunhofer-Institutes für Zerstörungsfreie Prüfverfahren, Institutsteil Dresden (IZFP-D).

 

Dimension der Zukunft - Nanotechnologie in Dresden